Eine von der Plattform Top10VPN durchgeführte Analyse mit der Bezeichnung “The Global Cost of Internet Shutdowns in 2019″ kam zu dem Ergebnis, dass im Jahr 2019 18.225 Stunden weltweit kein Internet zur Verfügung stand. Die Ausfallkostenbetragen dabei mehr als acht Milliarden Dollar, was im Vergleich zu 2015/2016 einen Anstieg um 235 Prozent bedeutet.

Wirtschaft und wenig entwickelte Länder stark betroffen
Von Internet-Blackouts sind laut Bericht insbesondere die Wirtschaft sowie weniger entwickelte Länder betroffen. So musste der Irak die wohl größten Einbußen hinnehmen. Dort wurden insgesamt 263 Stunden Internetausfall gezählt, wodurch das Land rund 2,3 Milliarden US-Dollar verloren hat. In Deutschland würde sich der Verlust auf 925.426,965 Euro beziffern, wenn das Internet einen Tag lang ausfällt.

Starker Einfluss durch Behörden
Neben wirtschaftlichen Folgen sehen die Experten auch die Meinungs– und Informationsfreiheit der Bürger durch Internetstörungen bedroht. In einigen Ländern seien demnach die Regierungen für die Ausfälle verantwortlich.