SRT: Knowledge Base


Toolbox

Lektion 3 – Dashboard

Lektion 3.1 Anwendungs-Dashboard

Die Anwendungs-Dashboard beinhaltet die Datenbankbaum, die alle Tabellen und Ansichten der zugrunde liegenden Datenbankquelle auflistet, und ebenso den grafischen Designer, in dem Tabellen und Ansichten gezogen und zurückgelegt werden. Die ausgewählten Felder und die SQL Abfragelektionen dienen dazu, die zugrunde liegende SQL Darstellung in einer schnellen Weise zu erfassen.

 

1. Database Treetoolbox-lektion-3-database-tree

Die Database Baum beinhaltet die Liste aller Tabellen und Ansichten, die durch die Datenbankverbindung nutzbar und zugänglich sind. Die zugrunde liegenden Felder stehen ebenfalls zur Verfügung und ein Primärschlüssel wird durch einen gelben Schlüssel dargestellt. Weiterhin ist der Feldtyp (Varchar, Integer, etc.) verfügbar und die Aussage, ob das Feld Null ist oder nicht (bitte beachten Sie, dass die Null Option nicht über die DSN Verbindung zur Verfügung steht).Es ist ebenso einfach, an eine beliebige Tabelle zu gelangen, indem man nur die ersten Buchstaben des Namens dieser Tabelle eingibt.

 

 

2. Visual Designer

Eine Tabelle oder eine Ansicht kann durch das einfache Ziehen und Setzen auf dem Arbeitsblatt in den Visual Designer platziert werden. Nach dem Einsetzen kann der Benutzer durch ein Rechtsklick auf die Tabelle oder auf die Ansicht, diese beliebig Ausschneiden/Kopieren/Einfügen oder einfach Löschen.
toolbox-lektion-3-visual-designer
toolbox-lektion-3-visual-designer-2Mit der Zoom-Box ist es möglich, den Fokus auf die grafische Abfrage zu legen. Zudem ist ein Zoomen auf einen speziellen Teilbereich einer größeren Abfrage ebenfalls durch das Artikulieren der Box Area möglich.Eine weitere interessante Eigenschaft ist die Möglichkeit, die Tabelle auf dem Arbeitsbereich zu verlegen. Die anderen Tabellen werden hinter dieser versteckt, indem die jeweilige Tabelle in den Vordergrund gebracht wird oder andersrum (versteckt hinter den anderen Tabellen), indem Send to Back ausgewählt wird.

 

Building Joins

Eine weitere einzigartige Eigenschaft der Toolbox ist Ihre Kapazität, durch ein einfaches Drag & Drop des Feldes in eine andere Tabelle, manuelle Verbindungen herzustellen. Eine Verbindung wird automatisch im grafischen Arbeitsbereich abgebildet.

Beachten Sie bitte, dass die Felder auf beiden Seiten dieselbe Feldart haben müssen, zum Beispiel Integer to Integer (SQL Einschränkungen verbieten die Schaffung einer Verbindung zwischen zwei verschiedenen Feldarten, wie beispielsweise Varchar to an Integer). Die resultierende SQL-Anweisung, welche generiert wird, ist wie im Folgenden beschrieben (basierend auf das Bildschirmfoto von oben). Die INNER JOIN-Art in diesem Fall kann durch ein Rechtsklick auf den grafischen Arbeitsbereich und durch die Auswahl der geeigneten Verbindungsart, volle Verbindung, innere Verbindung, linke Verbindung oder rechte Verbindung automatisch geändert werden (alle SQL-Anweisungen können zudem manuell bearbeitet werden, natürlich innerhalb der SQL Abfragebox):

SELECT

DBO.CMCAKEYS.*,

DBO.CMCAPACITY.*

FROM DBO.CMCAKEYS

INNER JOIN DBO.CMCAPACITY ON DBO.CMCAPACITY.PATH =

DBO.CMCAKEYS.CAKEY

Bitte beachten Sie auch, dass SQL Server und Oracle-Verbindungen eine automatische Zusammenfügung von Tabellen ermöglichen und ihre zugrunde liegenden SQL-Anweisungen automatisch reflektiert werden. Wenn beispielsweise zwei Tabellen mit einem Fremdschlüssel in Verbindung gebracht werden, wird ein Drag & Drop dieser zwei Tabellen auf dem Arbeitsbereich ausreichen, um zu sehen, dass Verbindungen in der zugrunde liegenden SQL-Anweisung automatisch erzeugt und generiert werden.

 

3. Selected Fields

Der Selected Fields Bereich ermöglicht für die Feineinstellung der SQL Abfrage eine Generierung durch den grafischen Arbeitsbereich.

Dies sind die folgenden Wahlen:

 

Output

Diese Option erlaubt eine Auswahl der Felder innerhalb der zugrunde liegenden SQL-Anweisung. Manchmal ist das Feld noch für die Entwicklung eines Filters oder anderes notwendig. Diese Option versteckt das Feld in dem Output.

 

Field Expression

Dies ist der Feldname, wie er in der Quelle zu finden ist und er ist nicht editierbar.

 

Alias

In diesem Bereich kann ein Alias definiert werden. Die herauskommende SQL-Abfrage wird FIELDNAME AS „ALIAS“ beinhalten, wie im folgenden Beispiel:

SELECT

ORDERBOOK.ASSET_ID AS „A“,

ORDERBOOK.ASSET_PRICE AS „B“,

ORDERBOOK.ASSET_SECURITY_CODE AS „C“

FROM ORDERBOOK

 

Criteria

Die Wahl Criteria fügt Granularität in die zugrunde liegende SQL-Anweisung. Eine Liste mit den ganzen Kriterien wird im Folgenden angegeben und die Erklärungen und Beispiele der einzelnen Kriterien finden Sie in dem SQL Tutorial Handbuch innerhalb dieses Produktes.

  • WHERE
  • AVG()
  • COUNT()
  • DISTINCT AVG()
  • DISTINCT COUNT()
  • DISTINCT MAX()
  • DISTINCT MIN()
  • DISTINCT SUM()
  • HAVING (used alongside GROUP BY – see below)
  • MAX()
  • MIN()
  • MEDIAN()
  • RANK()
  • SUM()

Bitte beachten Sie, dass zusätzliche Schalter hinzugefügt werden können. Hierzu muss man nur die zugrunde liegende SQL-Anweisung innerhalb der SQL Abfragebox manuell bearbeiten.

 

Filter

Die Filter-Funktion kann in Verknüpfung mit der WHERE-Klausel oder der HAVING-Klausel verwendet werden, wenn die GROUP BY-Schaltung möglich ist (typing „<“, „>“, „!“, „LIKE“ oder „BETWEEN“ will also revert from the „=“ sign)

Falls die WHERE-Klausel verwendet wird, muss auf der Abfrage folgender Filter generiert werden:

SELECT

ORDERBOOK.ASSET_ID AS „A“,

ORDERBOOK.ASSET_PRICE AS „B“,

ORDERBOOK.ASSET_SECURITY_CODE AS „C“

FROM ORDERBOOK

WHERE ORDERBOOK.ASSET_PRICE = 55

Falls HAVING und GROUP BY-Schaltung verwendet wird, muss auf der Abfrage folgende Filter generiert werden:

SELECT

DBO.CMCAKEYS.CAKEY

FROM

DBO.CMCAKEYS

GROUP BY DBO.CMCAKEYS.CAKEY

HAVING DBO.CMCAKEYS.CAKEY = 55

 

Natürlich ist auch eine Kombination der WHERE- und HAVING-Klausel möglich:

SELECT

DBO.CMCAKEYS.CAKEY

FROM DBO.CMCAKEYS

WHERE DBO.CMCAKEYS.DATA = ‚TEST‘

GROUP BY DBO.CMCAKEYS.CAKEY

HAVING DBO.CMCAKEYS.CAKEY = 55

 

Order By

Die Order By-Klausel erlaubt die Bestellung des Outputs (aufsteigend oder absteigend). Wählen Sie einfach eine Regel aus der drop down, um die zugrunde liegende SQL-Anweisung automatisch zu aktualisieren.

 

Group By

Durch die Group By-Wahl ist eine Gruppierung der ausgewählten Felder möglich. Beachten Sie, dass eine gute Arbeit alle Felder beinhalten muss, die in dem SELECT Bereich der Abfrage stehen. Bei Nichtbeachtung dieser Bedingung wird eine Fehlermeldung erscheinen.

 

4. SQL Querylexikon-3-sql-query

Die SQL Abfragebox erlaubt für die manuelle Bearbeitung der SQL-Anweisung Generierbarkeit während der Erstellung der eigenen grafischen Abfrage.

In dem SQL-Bereich in der Anwendungs-Toolbar kann die SQL Abfrage zudem gespeichert und geladen werden.

Eine weitere interessante Eigenschaft ist die Autovervollständigung, die während der Eingabe der Abfrage zur Verfügung steht (STRG-SPACE along with the first character).

 

toolbox-lektion-3-sql-query-2Die Autovervollständigung dient dem User als Hilfe für die schnellere Eingabe der Abfragen, indem sie eine Liste aller Felder und Schlüssel SQL Begriffe wie SELECT, SUM, FROM, INNER JOIN, etc. zur Verfügung stellt.

 

 

 

5. Multi-Query Environment

Ab der Version 2.0 ist es möglich, mit mehreren Abfragen gleichzeitig zu arbeiten. Es können mehrere Arbeitsblätter auf einem Query Designer-Bereich geöffnet werden.

Um einen neuen Ausschnitt hinzuzufügen, klicken Sie auf den BLANK Page Icon, welche auf der linken Seite des „Query Designer“ tabs liegt. Sie können unendlich viele Arbeitsblätter hinzufügen und voneinander unabhängige Abfragen erstellen. Die Drop Down-Liste, die auf dem Bildschirm aufzufinden ist, ermöglicht eine einfache Auswahl beliebiger Query Designer-Ausschnitte.

lexikon-3-multi-query-environment

 

Lektion 3.2 Abfrage Arten

Die folgenden Abfrage-Arten werden unterstützt:

 

lexikon-3-2-Abfrage-ArtenSelect Query

Die Select Query – Art ist die Standard Auswahl – Anweisung. Drücken Sie diesen Button, um die Umgebung in die Select Query – Art zurückzusetzen (Default).

 

Append Query

Mit der Append Abfrage – Art können Sie INSERT – Angaben als grafische Methode mit der Verwendung von Drop Downs durchführen.

 

Update Query

Der Update Abfrage – Typ dient zur Aktualisierung der Aufzeichnungen, mithilfe eines Filters und Drop Downs für die semi-automatic Funktion und zur Vereinfachung.

 

Delete Query

Der Delete Query – Typ dient zum Löschen der Aufzeichnungen, die auf einem vorher definierten Filter basieren.

 

Crosstab Query (Pivot)

Die Crosstab Query oder „Pivot“ ist eine Funktion, die nur für den SQL Server zur Verfügung steht und zum Schwenken der Daten dient. Die folgenden Kriterien müssen eingehalten werden, um eine Pivot Query auszuführen:

 

  • Ein „Value“ muss mit ihrem Aggregat gesetzt werden (sum, avg, min, etc.). Ein Value darf in einer Pivot Abfrage nur einmalig verwendet werden und kann keine Abfolge sein, sondern muss eine Nummer sein.
  • Ein „Column Header“ ist ebenfalls einmalig.
  • Ein oder mehrere „Row Headers“ für die Anpassung des Outputs an die Anforderungen des Benutzers.

 

Durch Drücken der Taste F5 (RUN) wird die Abfrage und der Pivot Output ausgeführt. Wie in jeder anderen Abfrage-Art, kann auch die SQL Abfrage für spätere Nutzung gespeichert werden (und die Ausgaben können selbstverständlich in Excel, Text, etc. exportiert werden).

 

Parametric Query

Der Parametric Query-Typ ist nützlich, wenn die Abfrage keine vorher definierten Filter besitzt. In der Syntax werden eckige Klammern verwendet, um das Parametric Context – Fenster aufzurufen.

 

Als Beispiel:

SELECT Persons

FROM Company

WHERE DepartmentID = [variable_1]

AND StoreName = [var_store]

lexikon-3-2-parametric-query

In dem oben aufgezeigten Beispiel wird eine Parametric Abfrage dargestellt, die als Query-Object die eckigen Klammern verwendet. Somit wird das inhaltliche Fenster auf der ausgeführten Abfrage erscheinen (drücke F5 oder den RUN Button). Das folgende Fenster wird dann für die einzelnen Varianten erscheinen:

 

Allgemein

Dies ist ein kleines Beispiel für die Verwendung der Abfragetypen aus der Ribbon Bar. In diesem Fall wird der Append Query Typ verwendet:

  • Im ersten Schritt wird die Zieltabelle ausgewählt, in die die Einlage der neuen Aufzeichnung übertragen wird (für das Append Query Art – Beispiel).

 

Wähle einfach die Zieltabelle aus der Drop Down (siehe Bild rechts).

  • Erstelle die Insert Query in der Dialog Box und pflege die SQL hinter dem zweiten Tab, falls nötig. Der „Save As“ Button erlaubt dem Benutzer ebenfalls den SQL-Bericht für spätere Benutzung zu speichern (welcher dann aus dem „Open Script“ Button aus geöffnet werden kann).lexikon-3-2-append-query-typ

Klicken Sie auf EXECUTE um die Abfrage zu starten. In dem Fall, um mehrere Abfragen verschiedener Arten auszuführen, bildet das Kontextmenü ebenfalls eine bessere Alternative ab. Klicke mit der rechten Maustaste auf den Query Designer Pane und wähle den Abfrage Typ (siehe rechtes Bild).

lexikon-3-2-execute

 

Lektion 3.3 Datenbank-Modellierer

Der Datenbank-Modellierer erlaubt die Entwicklung und Bearbeitung von Tabellen und Spalten für den SQL Server (2005, 2008 und 2012).

lexikon-3-3-datenbank-modellierer

Das Bildschirmfoto oben zeigt die verschiedenen Eigenschaften wie im Folgenden auf:

  • Die Möglichkeit, Tabellen zu entwickeln, zu setzen und umzubenennen.
  • Die Möglichkeit, Spalten zu entwickeln, zu setzen und umzubenennen.
  • Die Möglichkeit vorhandene Spalten und Tabellen grafisch zu editieren.
  • Die Möglichkeit verschiedene Objekte, wie im Folgenden, zu durchsuchen:
    • Table related metadata (catalog, description, etc…)
    • Columns related metadata (type, description, FK, etc…)
    • Index related metadata (name, etc…)
    • Constraints related information
    • Foreign keys (listing)
    • The first 100 records of the table

 

Managing Tables

Der Tabellen Bereich beinhaltet drei Funktionen. Diese sind: eine Tabelle hinzufügen (mit einer Beschreibung), eine Tabelle setzen (indem man diese in dem Datenbank Baum auswählt), und eine vorhandene Tabelle umbenennen (Bedingung/Fremdschlüssel erlauben).

lexikon-3-3-managing-tables

 

Managing Columns

Der Columns Bereich erlaubt die Erstellung von Spalten. Durch Klicken auf „Add“ wird der Benutzer die Möglichkeit haben, Spalten mit folgenden Details hinzuzufügen:

  • Column Name
  • Field Type (unterstützt alle Typen des SQL Servers)
  • Description (kurze Beschreibung)
  • Is Nullable (richtig oder falsch)

lexikon-3-3-managing-column

Mit dem Drop Button kann der Benutzer eine ausgewählte Spalte setzen, während er mit dem Rename Button eine ausgewählte Spalte umbenennen kann.

Der Haupt Bildschirm erlaubt dem Benutzer zudem, eine Echtzeit Bearbeitung der Column Name, Field Type, Primary Key & Description.

Related Articles